Das Korrektorat

Im Korrektorat wird Ihr Text auf Rechtschreibung, Zeichensetzung (Interpunktion) und Grammatik geprüft. Die entsprechenden Fehler werden behoben. Dabei kommen die gültigen Regeln zum Tragen. → Ich möchte mehr wissen

Als Grundlage dienen die für verbindlich erklärten Festlegungen (beispielsweise im DUDEN). Aber dieses bekannte Werk ist natürlich kein heiliges Buch, und so werden auch weitere Regelwerke - mit teilweise anderslautenden Bestimmungen - hinzugezogen.

Besondere, abweichende Schreibungen sind nicht auszuschliessen, besonders in wissenschaftlichen Texten. Da kommt es auf die Vorschriften der entsprechenden Universität beziehungsweise des entsprechenden Instituts an. Auch Verlage pflegen ihre eigenen Regeln. Wichtig ist letztlich, dass im Text die Einheitlichkeit gewahrt wird.

Regeln sollen eingehalten werden. Aber: Regeln können nicht alles regeln! Die deutsche Sprache ist - wie jede andere Sprache auch - nicht starr, sondern sie verändert sich stetig. Was gestern gültig war, kann heute überholt sein. → Ich möchte mehr wissen

Zwangsläufig - gedankt sei der "Rechtschreibreform" - treten bei den Schreibenden Zweifel auf:
Gilt das noch? Ist es etwa schon altmodisch? Darf man das heute noch so schreiben? Oder muss man es unbedingt schon anders schreiben? Ist meine Schreibweise nicht mehr oder noch nicht anerkannt? Ist etwas richtig, nur weil es die anderen auch so schreiben? Und meine "dichterische Freiheit"?

Nicht alles, was auf den ersten Blick nach einem Fehler aussieht, muss tatsächlich falsch sein. Aber ist es auch schön? wirklich korrekt? Oder ist es einfach nur anders und speziell?

Wie etwas geschrieben werden soll, basiert immer auf einer Einigung. Auch "Zweifelsfälle" und "Sprachschwierigkeiten" werden so angegangen.

Nach dem Korrektorat ist der Text fehlerfrei (= korrekt). Er genügt den Ansprüchen in Sachen Rechtschreibung, Zeichensetzung und Grammatik.

Das Korrektorat ist beendet. Nicht aber die Arbeit am Text!

Nun stellt sich für die Lektorin/den Lektor nämlich die Frage: Ist der betreffende Text unter sämtlichen sprachlichen Aspekten auch gut?

In der Regel besorgt dieselbe Person das Korrektorat und das Lektorat. Der Lektor/die Lektorin weiss um die vielen sprachlichen Schwierigkeiten und Finessen und ist dafür besorgt, dass ein korrekter Text zu einem guten Text wird. - Im Lektorat können inhaltliche Mängel, Unterlassungen und Fehler selbstverständlich nicht einfach behoben werden, aber der Lektor/die Lektorin kennt sich in den allermeisten Wissensgebieten so gut aus, dass die Autorinnen/die Autoren von Anregungen, Vorschlägen und Fragen profitieren können.

Im Lektorat erhält der Text den Feinschliff.

  • ..
  • ..
  • ..